Morphname

Striped

Striped

Bild und Besitzer: Benjamin Blum

 

 

Genotyp

Striped

Erstnachzucht

1985; Mike Nolan

Vererbung

rezessiv, codominant

Beschreibung

Striped besitzt anstelle der Laterallateral: Richtungsanzeigend: seitlich, Flanken, von der Körpermitte abgewandt.- und SattelfleckenSattelfleck: Zeichnungsmuster auf dem Rücken bis zu den Flanken. zwei Dorsalstreifendorsal: Richtungsanzeigend: am Rücken gelegen. und zwei kleinere Lateralstreifenlateral: Richtungsanzeigend: seitlich, Flanken, von der Körpermitte abgewandt.. Die Ventralzeichnungventral: Richtungsanzeigend: am Bauch gelegen. fehlt.

Bei vielen Tieren verlaufen sich die Streifen nach gut einem Drittel der Körperlänge oder sind unregelmäßig unterbrochen. Sehr viele Tiere haben zum Beispiel einen kleinen Fleck direkt über der Kloake. Wenn man allerdings ein wenig sucht, findet man auch nahezu perfekt gestreifte Tiere.

Auch diese MutationEine genetische Veränderung, die eine nicht sichtbare oder sichtbare Abweichung von dem normalen Erscheinungsbild (Phänotyp) darstellt. wird rezessivEin Gen, dessen Merkmal von anderen überdeckt (dominant) wird und daher selber nicht in Erscheinung tritt. vererbt. Es gibt Striped bereits in fast allen erdenklichen Farbvarianten, am spektakulärsten sind sicher Kombinationen mit Sunkissed oder Bloodred.

Interessant ist, dass die Färbung sich, genauso wie bei Motley, durch diese MutationEine genetische Veränderung, die eine nicht sichtbare oder sichtbare Abweichung von dem normalen Erscheinungsbild (Phänotyp) darstellt. leicht verändert und gerade adulte Tiere nicht mehr sehr kontrastreich gefärbt sind. Ohnehin sind diese beiden MutationenMutation: Eine genetische Veränderung, die eine nicht sichtbare oder sichtbare Abweichung von dem normalen Erscheinungsbild (Phänotyp) darstellt. eng verwandt, da bei Kreuzungen untereinander in der ersten Generation keine normal gezeichneten Tiere herauskommen, wie es zu erwarten wäre, sondern bereits Tiere mit einem Motley Phänotyp. Die beiden Varianten teilen also ein und denselben Genplatz, genannt Lokus.

Die ersten gestreiften Exemplare schlüpften wahrscheinlich 1985 bei Mike Nolan in England aus einem Gelege eines scheinbar normalen Zuchtpaares, das von Wildfängen unbeKönnter Herkunft abstammte. (mw)

Sonstiges

Schematische Darstellung des Zeichnungsmusters: