Morphname

Pied Sided Bloodred

Pied Sided Bloodred

Bild: Stephan Drees
Besitzer: Frank Schaub

Andere Namen

Pied Sided

Genotyp

Pied Sided + Bloodred + Auswahlzucht

Erstnachzucht

2005; Don Soderberg

Vererbung

rezessiv, selektiv

Beschreibung

Pied Sided Bloodred ist nach derzeitigen Erkenntnissen eine extreme AuswahlzuchtVerpaarung von meist nahe miteinander verwandten Tieren die alle ein bestimmtes Merkmal zeigen. Ziel ist der Erhalt und die Fixierung dieses Merkmals. des Bloodred Gens.

Die Tiere zeigen im Lateralbereichlateral: Richtungsanzeigend: seitlich, Flanken, von der Körpermitte abgewandt. weiße Stellen, die vor allem im Kontrast mit der besonders ausgeprägten Diffusion, beeindruckend wirken. Die Diffusion ist bei diesen Tieren so stark, dass es einen regelrechten Bruch an der Linie zwischen Laterallateral: Richtungsanzeigend: seitlich, Flanken, von der Körpermitte abgewandt.- und Dorsalzeichnungdorsal: Richtungsanzeigend: am Rücken gelegen. gibt. Allerdings sind die weißen Stellen von Tier zu Tier unterschiedlich stark ausgeprägt, so dass man Pied Sided Bloodreds in low expression, medium expression und high expression kategorisiert.

Die erste Pied Sided Bloodred, die reproduziert werden Könnte, schlüpfte im Sommer 2005 bei Don Soderberg in den USA. Er erwarb 1997 eine weibliche Bloodred, die ihm durch einige kleine weiße Stellen im Lateralbereichlateral: Richtungsanzeigend: seitlich, Flanken, von der Körpermitte abgewandt. aufgefallen war. Don Sonderberg verpaarte dieses Weibchen über sechs Jahre mit verschiedenen Bloodred Männchen, jedoch ohne Erfolg. Es gelang ihm nicht diese weißen Stellen zu reproduzieren. Im Jahre 2003 verpaarte er dieses Bloodred Weibchen dann mit einem Bloodred Männchen aus der Linie von Brad Mc Donald, welcher mehr weiße Stellen im Lateralbereichlateral: Richtungsanzeigend: seitlich, Flanken, von der Körpermitte abgewandt. als das Weibchen besaß. In diesem Gelege schlüpften aber ebenfalls nur Bloodred Tiere. Im Jahre 2005 verpaarte Don Soderberg dann diese F1-GenerationFilialgeneration: Von einem Elternpaar abstammende Nachkommen: F1 sind unmittelbare Kinder, F2 die Enkel, F3 die Urenkel usw... untereinander und endlich schlüpften die ersten Tiere mit weißen Stellen im Lateralbereichlateral: Richtungsanzeigend: seitlich, Flanken, von der Körpermitte abgewandt..

Ungefähr 50% des Geleges waren Pied Sided Bloodreds. Bei einer Rückverpaarung eines F1Filialgeneration: Von einem Elternpaar abstammende Nachkommen: F1 sind unmittelbare Kinder, F2 die Enkel, F3 die Urenkel usw... Männchens mit der Mutter schlüpften ebenfalls 50% Pied Sided Bloodreds. Aufgrund dieser Schlupfergebnisse glaubten bis 2010 viele Züchter an ein mögliches rezessivEin Gen, dessen Merkmal von anderen überdeckt (dominant) wird und daher selber nicht in Erscheinung tritt. vererbbares GenEin Abschnitt der des Erbgutes (DNS).. Diese Annahme Könnte aber insbesondere bei einer Vielzahl an Testverpaarungen im Jahre 2010 nicht bestätigt werden. Vielmehr scheint es bei dieser Variante eine polygenetische Vererbung zu geben.

Die derzeit häufigste Kombination ist Pied Sided Hypo Bloodred, es gibt aber diverse Projekte mit dem Ziel, den Pied Sided Effekt in andere Farbvarianten zu züchten. (mw)