Morphname

Hypomelanistic

Hypomelanistic

Bild und Besitzer: Stephan Drees

Andere Namen

Hypo; Hypomelanistic A

Genotyp

Hypomelanistic

Erstnachzucht

1984; Love & Love

Vererbung

rezessiv

Beschreibung

Hypomelanistic bedeutet, dass die schwarzen FarbpigmenteFarbpigment: In (Haut)-Zellen vorhandener, farbgebender Stoff (das Pigment). reduziert sind. Dies bezieht sich in erster Linie nicht auf ein Fehlen der schwarzen SattelfleckenumrandungenSattelfleck: Zeichnungsmuster auf dem Rücken bis zu den Flanken. oder der Ventralzeichnungventral: Richtungsanzeigend: am Bauch gelegen., sondern eher darauf, dass sich alle Farben aufhellen.

Aus diesem Grund ist diese MutationEine genetische Veränderung, die eine nicht sichtbare oder sichtbare Abweichung von dem normalen Erscheinungsbild (Phänotyp) darstellt. ein beliebtes Mittel, eine ohnehin schon schöne Linie noch brillanter aussehen zu lassen. Frisch geschlüpfte Hypos, wie sie auch genannt werden, sind deutlich heller als Wildfarben. Im Alter lässt dieser Unterschied jedoch mehr oder weniger nach, so dass man manchmal nicht mit Bestimmtheit sagen kann, ob es sich um eine Hypo handelt oder nur um eine sehr farbenprächtige Wildfarben.

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von unabhängigen hypomelanistischenHypomelanismus: Störung der Synthese des schwarzen Pigments Melanin, wodurch die Tiere einen nur geringen Schwarzanteil aufweisen. Mutationen, die nicht kompatibel mit Hypomelanistic sind. Früher unterschied man zwischen Hypomelanistic A, Hypomelanistic B, usw. - jedoch sind diese Begriffe mittlerweile überhält und kaum noch gebräuchlich, vorallem weil die anderen hypomelanistischenHypomelanismus: Störung der Synthese des schwarzen Pigments Melanin, wodurch die Tiere einen nur geringen Schwarzanteil aufweisen. Varianten inzwischen eigene Trivialnamen bekommen haben. Spricht man heutzutage von Hypo oder Hypomelanistic, ist in jedem Fall Hypomelanistic A gemeint, also das erste entdeckte hypomelanistische GenEin Abschnitt der des Erbgutes (DNS).. Es gibt Hypomelanistics, die nahezu unverändert sind und welche, die so aussehen, als wären sie Amelanistics mit schwarzen Augen. Auch diese MutationEine genetische Veränderung, die eine nicht sichtbare oder sichtbare Abweichung von dem normalen Erscheinungsbild (Phänotyp) darstellt. wird rezessivEin Gen, dessen Merkmal von anderen überdeckt (dominant) wird und daher selber nicht in Erscheinung tritt. vererbt, was Bill und Kathy Love bewiesen.

Das erste Exemplar wurde bereits im Jahr 1984 entdeckt. Die häufigste Kombination mit Hypomelanistic ist wohl immer noch mit Anerythristic und nennt sich Ghost. (sd)