Morphname

Bloodred

Bloodred

Bild und Besitzer: Andre Schmid

 

 

Genotyp

Bloodred

Erstnachzucht

70er; Eddi Leach

Vererbung

rezessiv

Beschreibung

Bloodred ist ein rezessivEin Gen, dessen Merkmal von anderen überdeckt (dominant) wird und daher selber nicht in Erscheinung tritt. vererbliches GenEin Abschnitt der des Erbgutes (DNS)..

Diese Tiere zeigen nach dem Schlupf in der Regel eine rötliche Grundfarbe und deutlich dunklere rotbraune SattelfleckenSattelfleck: Zeichnungsmuster auf dem Rücken bis zu den Flanken.. Weitere charakteristische Merkmale sind die fehlende Ventralzeichnungventral: Richtungsanzeigend: am Bauch gelegen., der graue, oft zeichnungslose Kopf und die reduzierte Lateralzeichnunglateral: Richtungsanzeigend: seitlich, Flanken, von der Körpermitte abgewandt.. Problematisch ist, dass sowohl die Färbung, als auch die angesprochenen charakteristischen Merkmale, einer sehr großen Varianz unterliegen. Dies kann von einer gräulichen Grundfarbe und hellroten SattelfleckenSattelfleck: Zeichnungsmuster auf dem Rücken bis zu den Flanken., über normale Kopf- und Lateralzeichnunglateral: Richtungsanzeigend: seitlich, Flanken, von der Körpermitte abgewandt., bis hin zu Zeichnungsresten im Ventralbereichventral: Richtungsanzeigend: am Bauch gelegen. gehen.

Mit zunehmenden Alter färben sich die Tiere um. Grundfarbe und SattelfleckenfarbeSattelfleck: Zeichnungsmuster auf dem Rücken bis zu den Flanken. nähern sich immer mehr einem einheitlichen Rotton, so dass die perfekte Bloodred Blutrot und zeichnungslos wirkt. Ausgefärbt sind Bloodreds im Alter von ca. 3-5 Jahren.

Rückwirkend betrachtet entstand das Bloodred GenEin Abschnitt der des Erbgutes (DNS). durch extreme AuswahlAuswahlzucht: Verpaarung von meist nahe miteinander verwandten Tieren die alle ein bestimmtes Merkmal zeigen. Ziel ist der Erhalt und die Fixierung dieses Merkmals.- und Inzucht bei der sich durch Zufall ein rezessivesrezessiv: Ein Gen, dessen Merkmal von anderen überdeckt (dominant) wird und daher selber nicht in Erscheinung tritt. GenEin Abschnitt der des Erbgutes (DNS). eingeschlichen hat, das für die veränderte Zeichnung zuständig ist. Die einstmalig dunkelrot und zeichnungslos wirkenden Tiere, die heute als "Old School Bloods" bezeichnet werden, zeigten aufgrund der extremen AuswahlAuswahlzucht: Verpaarung von meist nahe miteinander verwandten Tieren die alle ein bestimmtes Merkmal zeigen. Ziel ist der Erhalt und die Fixierung dieses Merkmals.- und der damit zusammenhängenden Inzucht, starke gesundheitliche Probleme, die sog. Inzuchtdepression. Die einzige Lösung für das Problem war ein Rückkreuzen mit blutsfremden Tieren. Dies hauchte den Tieren zwar wieder Leben ein, leider jedoch auf Kosten der Färbung. Aus den einst zeichnungslos kräftig rot gefärbten Tieren sind nun eher rot-orange-braun gefärbte Tiere geworden, bei denen sich die SattelfleckenSattelfleck: Zeichnungsmuster auf dem Rücken bis zu den Flanken. teilweise noch recht deutlich von der GrundFärbung absetzen. Auch deutlich schwarz umrandetet SattelfleckenSattelfleck: Zeichnungsmuster auf dem Rücken bis zu den Flanken. sind keine Seltenheit.

Eine heute oft benutzte Bezeichnung für Bloodred ist Diffused. Mithilfe dieser Bezeichnung soll eine Unterscheidung zwischen wirklich roten, auswahlgezüchteten Tieren und eher schwach gefärbten Trägern des GensGen: Ein Abschnitt der des Erbgutes (DNS). getroffen werden. Dies entspricht aber nicht der eigentlich angedachten Verwendung des Begriffs. Näheres dazu findet sich unter Diffused.

Eddi Leach aus Gainesville, Florida (USA), war es, der Ende der 70er Jahre mit dem Bloodred Projekt begann, indem er besonders kräftig rot gefärbte und vor allem kontrastarme Tieren aus dem Nord-Osten Floridas miteinander verpaarte. (mw)