Morphname

Amelanistic

Amelanistic

Bild: Benjamin Blum
Besitzer: Frank Schaub

Andere Namen

Red Albino; Albino; Amel

Genotyp

Amelanistic

Erstnachzucht

1953; Bernhard Bechtel

Vererbung

rezessiv

Beschreibung

Die Amelanistic, kurz Amel, ist die erste bekannte rezessiverezessiv: Ein Gen, dessen Merkmal von anderen überdeckt (dominant) wird und daher selber nicht in Erscheinung tritt. FarbmutationEine durch genetische Veränderung hervorgerufene Abweichung von der Normalfärbung. der Kornnatter.

Amelanistics können kein Melanin bilden (A = nicht vorhanden, Melanin = schwarze FarbpigmenteFarbpigment: In (Haut)-Zellen vorhandener, farbgebender Stoff (das Pigment).) und haben in Folge dessen rote Augen. Diese roten Augen sind ein untrügliches Zeichen für das Vorhandensein von Amelanismus. Die SattelfleckenSattelfleck: Zeichnungsmuster auf dem Rücken bis zu den Flanken. sind rot/orange auf gelb/orangener Grundfarbe, darüber hinaus besitzen die Vertreter dieser Variante weiße, selten fast mintgrün wirkende SattelfleckumrandungenSattelfleck: Zeichnungsmuster auf dem Rücken bis zu den Flanken..

Der Phänotyp ist extrem variabel. Aufgrund des langen Vorhandenseins in den weltweiten Zuchtbeständen gibt es einige AuswahlzuchtenAuswahlzucht: Verpaarung von meist nahe miteinander verwandten Tieren die alle ein bestimmtes Merkmal zeigen. Ziel ist der Erhalt und die Fixierung dieses Merkmals. auf Basis des Amelanistic-GensGen: Ein Abschnitt der des Erbgutes (DNS).. Zu nennen wären an dieser Stelle beispielsweise die Sunglow oder die Reverse Okeetee.

Die erste Amelanistic war ein Wildfang und wurde 1953 in North Carolina gefangen. Bernard Bechtel aus den USA züchtete auf Basis dieses ersten Wildfangs im Jahr 1961 die erste Amelanistic in Gefangenschaft. (sd)